Auslandsaufenthalt in der Sekundarstufe II

 

 

Wir beraten Schülerinnen und Schüler, die in der Einführungsphase (EF) der gymnasialen Oberstufe oder im ersten Jahr der Qualifikationsphase (Q1) einen Auslandsaufenthalt planen und durchführen wollen.

 

Warum? - Vorteile eines Auslandsaufenthalts

 

Der sprichwörtliche „Blick über den Tellerrand“ bringt viele Vorteile mit sich. Ein Auslandsaufenthalt verbessert die Sprachkenntnisse und motiviert für die Arbeit im neuen Schuljahr. Durch die Auseinandersetzung mit einer fremden Kultur werden Selbständigkeit und Flexibilität gefördert und die Persönlichkeit gestärkt.

Die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts ist daher besonders attraktiv für Schülerinnen und Schüler, die kontaktfreudig und aufgeschlossen für neue Erfahrungen sind und Interesse an der Kultur des Landes und der Fremdsprache haben.

 

 

Was muss ich tun?

 

Die Schulleitung kann Schülerinnen und Schüler für maximal 1 Jahr beurlauben. Dazu ist ein formloser Antrag der Eltern / Erziehungsberechtigten erforderlich.

Für einen Auslandsaufenthalt im ersten Schulhalbjahr muss der Antrag bis Ende Mai bei der Schulleitung eingegangen sein, für einen Auslandsaufenthalt im zweiten Halbjahr muss der Antrag zwei Wochen vor den Sommerferien eingereicht werden.

Als Anlagen sind eine Kopie des Halbjahreszeugnisses und Angaben zur Dauer des Aufenthalts und zur Adresse der ausländischen Schule beizufügen. Eine Bestätigung über die Teilnahme am Unterricht an der ausländischen Schule kann nachgereicht werden.

Wir empfehlen darüber hinaus, ein Beratungsgespräch über die schulische Laufbahn mit Frau Krause als Mittelstufenkoordinatorin oder Herrn Paarmann als Oberstufenkoordinator zu führen.

 

Wann ist der beste Zeitpunkt für einen Auslandaufenthalt?

 Möglichkeiten für einen einjährigen Auslandsaufenthalt:

 

Alternative 1:

1 Jahr nach der 9. Klasse (Ende SI); nur für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler (VV 4.21 zu § 4 APO-GOSt); Einstieg nach Rückkehr in die Q1 (1. Jahr der Qualifikationsphase); Achtung: Der mittlere Schulabschluss wird erst nach erfolgreichem Durchlaufen der  Q1 zuerkannt. Das Latinum kann durch eine zusätzliche Prüfung oder durch erfolgreiche Teilnahme am Lateinunterricht in Q1 erworben werden.

 

Alternative 2:

1 Jahr nach der 9. Klasse (Ende SI); Einstieg nach Rückkehr in die EF (Einführungsphase der Oberstufe) – die Beurlaubung wird nicht auf die Verweildauer in Sek. II angerechnet

 

Alternative 3:

1 Jahr nach der EF; Einstieg nach Rückkehr in die Q1– die Beurlaubung wird nicht auf die Verweildauer in Sek. II angerechnet

 

  Möglichkeiten für einen halbjährigen Auslandsaufenthalt:

 

 
Bei halbjährigen Auslandsaufenthalten wird die Schullaufbahn nach Rückkehr im jeweils folgenden Halbjahr fortgesetzt.

 

Alternative 4:

1. Halbjahr EF (Einführungsphase der Oberstufe): Mittlerer Schulabschluss am Ende der EF

 

Alternative 5:

2. Halbjahr EF: Es gelten die gleichen Bedingungen wie für den einjährigen Aufenthalt: Erwerb des mittleren Schulabschlusse / ggf. des Latinums nach erfolgreichem Durchgang durch das 1. Jahr der Qualifikationsphase (Q1).

 
In jedem Fall muss versäumter Unterrichtsstoff eigenständig nachgeholt werden. Ausländische Bildungsnachweise und Abschlüsse können nicht anerkannt werden.

  

Merkblatt zum Auslandaufenthalt

http://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulsystem/Schulformen/Gymnasium/Merkblaetter/Merkblatt_zum_Auslandsaufenthalt.pdf

 

Erfahrungsbericht einer Schülerin