Satzung

Allgemeines

§ 1 Der Verein führt den Namen "Freundeskreis Helmholtz - Gymnasium" und hat seinen Sitz in Bielefeld. Der Verein ist im Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Der Verein fördert die Erziehungs? und Bildungsarbeit am Helmholtz - Gymnasium der Stadt Bielefeld. Er unterstützt die Arbeit der Schule in zwei Bereichen:

1. bei der Durchführung von Studien - und Wanderfahrten, von Landschulheim - und Jugendherbergsaufenthalten, von Unternehmungen ähnlicher Art und Zielsetzung,

2. bei der Pflege kultureller Interessen, seien sie wissenschaftlicher, musischer oder sportlicher Art.

Er kann Mittel für die schulische Arbeit zur Verfügung stellen, falls sie vom Schulträger nicht übernommen werden. Der Verein dient somit ausschließlich gemeinnützigen Zwecken. Jeder darüber hinausgehende wirtschaftliche Geschäftsbetrieb ist ausgeschlossen; ein Gewinn darf nicht erstrebt werden.

§ 3 Der Verein ist überparteilich und überkonfessionell.

Mitgliedschaft

§ 4 Mitglied kann jeder werden, der den Verein in seinen Bestrebungen unterstützen will. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Die Rechte und Pflichten der Mitglieder werden durch die §§ 5?8 sowie 11?15 festgelegt.

Personen, die sich besondere Verdienste um den Verein erworben haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

§ 5 Von jedem Mitglied wird ein Beitrag erhoben, dessen Höhe durch die Hauptversammlung beschlossen wird. Auf begründeten Antrag kann der Beitrag ermäßigt oder erlassen werden.

§ 6 Die Mitglieder dürfen irgendwelche Zuwendungen aus Mitteln des Vereins nicht erhalten. Es darf ihnen jedoch Ersatz der nachgewiesenen baren Aus lagen gewährt werden.

§ 7 Die Mitgliedschaft erlischt durch eine schriftliche Erklärung, jedoch nur zum Ende eines Schuljahres.

§ 8 Der Ausschluss eines Mitgliedes kann auf Antrag des Vorstandes durch Beschluss einer Hauptversammlung erfolgen. Er ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen. Mit dem Tage des Austritts oder des Ausschlusses des Mitgliedes erlöschen alle Rechte an dem Vereinsvermögen.

Vorstand

§ 9 Der Vorstand besteht aus:

1. dem Vorsitzenden
2. dem stellvertretenden Vorsitzenden
3. dem Kassenführer
4. dem 1. Beisitzer, der zugleich die Aufgaben des Schriftführers erledigt
5. dem 2. Beisitzer
6. dem 3. Beisitzer

Stellvertretender Vorsitzender ist der jeweilige Oberstudiendirektor des Helmholtz - Gymnasiums.

Die übrigen Vorstandsmitglieder werden von der Jahreshauptversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt und zwar der Vorsitzende und der 1. Beisitzer aus der Elternschaft, der Kassenführer und der 2. Beisitzer aus dem Lehrerkollegium. Der 3. Beisitzer soll nach Möglichkeit ein ehemaliger Schüler der Schule sein.

Vorstand im Sinne des § 26 BGB (vertretungsberechtigt) sind der Vorsitzende, sein Stellvertreter und der 1. Beisitzer. Der Verein wird durch jeweils zwei Mitglieder seines Vorstandes im Sinne des § 26 BGB gemeinsam vertreten. Zeichnungsberechtigt ist der Kassenführer mit dem 1. Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter.

Außerdem sind 2 Kassenprüfer zu wählen.

Die Tätigkeit der Vorstandsmitglieder ist ehrenamtlich.

§ 10 Der Vorstand überwacht die Erfüllung der Satzungen und die Ausführung von sonstigen Vorschriften und Beschlüssen.

Der Vorsitzende ist berechtigt, jederzeit Vorstandssitzungen einzuberufen, außerdem muss eine Vorstandssitzung stattfinden, wenn diese von 2 Vorstandsmitgliedern gewünscht wird. Der Schriftführer hat die Niederschriften über die Sitzungen anzufertigen, sie sind nach Genehmigung von 2 Vorstandsmitgliedern zu unterschreiben. Schriftstücke müssen, soweit sie die Kassenführung angehen, auch vom Kassenführer gezeichnet bzw. gegengezeichnet werden. Der Kassenführer hat das Vereinsvermögen zu verwalten, den hiermit verbundenen Schriftwechsel zu führen und den Jahreskassenabschluss aufzustellen.

Hauptversammlung

§ 11 Zu der Hauptversammlung des Vereins, die einmal im Jahr stattfindet, lädt der Vorstand unter Angabe der Tagesordnung durch Rundschreiben ein. Der Vorstand muss eine Hauptversammlung einberufen, wenn mindestens 30 Mitglieder einen Antrag unter Angabe der gewünschten Beratungspunkte stellen.

§ 12 Der Vorsitzende hat in der Hauptversammlung den Jahresbericht zu erstatten, der Kassenführer gibt den Kassenbericht, und die Kassenprüfer berichten über die Geschäftsführung des Kassenführers. Sie beantragen ggf. die Entlastung des Vorstandes.

§ 13 Ausgaben sind nur möglich innerhalb eines Ausgabenrahmens, der vom Vorstand der Hauptversammlung vorgelegt und von ihr beschlossen worden ist.

§ 14 Alle Anträge, welche von Mitgliedern für die Hauptversammlung gestellt werden, müssen spätestens 3 Tage nach erfolgter Einladung dem Vorstand schriftlich eingereicht werden. Die Anträge werden der Versammlung bekannt gegeben. Zur Hauptversammlung muss mindestens 10 Tage vorher eingeladen werden, Satzungsänderungen können nur durch die Hauptversammlung beschlossen werden. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind durch den Vorsitzenden oder den stellvertretenden Vorsitzenden und durch den jeweiligen Protokollführer zu unterzeichnen.

§ 15 Jede satzungsgemäß einberufene Hauptversammlung ist beschlussfähig. Alle Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst (Ausnahme § 16). Die Abstimmungen sind öffentlich, wenn die Versammlung nicht anders beschließt. Beschlüsse über Satzungsänderungen sind dem Finanzamt unverzüglich in Abschrift einzureichen. Bedarf der Beschluss der Eintragung in ein öffentliches Register (z.B. Vereinsregister) oder der Genehmigung durch eine staatliche Aufsichtsbehörde, so ist die Eintragung oder die Genehmigung dem Finanzamt nachträglich in Abschrift mitzuteilen.

Auflösung des Vereins

§ 16 Zur Auflösung des Vereins ist nur eine mit diesem einzigen Punkt der Tagesordnung einberufene Hauptversammlung berechtigt. Jedem Mitglied muss die Einladung zu dieser Hauptversammlung mindestens 14 Tage vorher zugestellt werden. Zur Auflösung ist die Zustimmung von mindestens 4/5 aller anwesenden Mitglieder notwendig.

§ 17 Das bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks noch vorhandene Vereinsvermögen ist durch Beschluss der erschienenen Mitglieder gemeinnützigen Zwecken zuzuführen. Die Einwilligung des Finanzamtes ist einzuholen.